top of page

Baden-Württembergische Meisterschaften Skilanglauf am 04.02.2024

Nachdem Frau Holle offensichtlich ebenfalls in Streik getreten ist, waren am Notschrei die Heinzelmännchen gefragt: Obwohl es weit und breit keinen Schnee gab, hat das Team vom Nordic Center und viele andere Helfer einen Top - Job gemacht, eine Piste mit Altschnee belegt und damit überraschend gute Bedingungen für den Wettkampf hergestellt.

Dabei war das Streckenprofil alles andere als einfach und für eine Landesmeisterschaft absolut würdig.


Team Enzklösterle im Nordic Center Notschrei

Vom Skiclub Enzklösterle sind zehn Sportler bei diesem anspruchsvollen Rennen angetreten. Insgesamt waren 178 in der Wertung - eine harte Konkurrenz!


Bevor es losging waren natürlich wieder einmal Stefan's Künste in der Wachsküche gefragt.


Präparieren im "trockenen" vor der künstlichen Piste

Es war ein ziemlich frischer und windiger Morgen um Null Grad Celsius. Das war zwar nicht sehr gemütlich, aber dafür hat die Strecke gut gehalten und wachstechnisch gab es auch keine größeren Probleme.

Die Stimmung vor dem Start war trotz Nebel recht heiter und es wurde überall viel gelacht und rumgealbert - wie üblich 🥳.


Lebensgefährliche...

...Materialschlacht?

Das Rennen war in der klassischen Technik geplant, konnte aber wegen der Schneelage nur in der freien Technik (Skating) durchgeführt werden.

Als erste durfte Hanna kurz nach zehn an den Start - bald gefolgt von Felix. Beide liefen auf der "kleinen" Runde 2 km.


Hanna startet noch im Nebel

Felix nach einem furiosen Überholmanöver

Die "kleine" Runde sah einfacher aus, als sie es tatsächlich war, denn es gab ein paar recht schnelle Kurven bergab. Felix wurde das zum Verhängnis: Gravitation und Fliehkräfte trugen ihn von der Strecke, er fiel in den Schnee und verlor wertvolle Zeit. Aber sonst ist nichts passiert ☃️.

Danach waren unsere jungen Damen dran, die schon zwei Runden laufen- und damit zweimal den langen Berg bezwingen mussten.


Lena's erste "Besteigung"...
...gefolgt von Emilie

Das zu meistern war mit den wenigen Trainingskilometern, die bisher auf Schnee möglich waren, eine ziemliche Herausforderung.

Julia hat ein Drittel des Anstiegs geschafft

Zudem hatten die Jüngsten hauptsächlich klassisch trainiert, was ein zusätzliches Handicap bedeutete. Es wurde einem beim Zuschauen schon ganz schön flau 🥵.


Trotzdem haben alle bravourös gekämpft und sind müde, aber glücklich in's Ziel gekommen.


Dann hat sich der Eindruck aufgedrängt, dass die Geschwister Luz das eine oder andere "Geheimtraining" absolviert hatten. Beide liefen sehr, sehr flott!


Leni verliert ihr Lächeln nicht mal am Berg...

...während Arne sein Pokerface wahrt 😉

Zuletzt mussten die Grossen ran und dreimal um den Kurs kreiseln. Das war für die Waidelich Brüder mit einer länglichen Erkältung in den Knochen auch nicht einfach. In der dritten Runde hat man dann geahnt, dass der Tank langsam leer wird, aber Moritz hat es trotzdem auf's Stockerl geschafft und Benjamin lief ebenfalls eine super Zeit.


Moritz mit Erik im Schlepptau


Benjamin kurz vor dem Gipfel (und dem Elsässer)

Irgendwann kam noch ein bisschen die Sonne raus und die Laune war nach der Anstrengung schnell wieder top.


Hundemüde nach der Anstrengung...
...ein Schluck "Zaubertrank" richtet's wieder 😉

Besonders gut wird die Laune wenn man bei der Siegerehrung auf's Treppchen gerufen wird.

Erik lief auf Bronze

Und Moritz hat sich ebenfalls Bronze erkämpft

Am Ende waren sich alle einig, dass es trotz der widrigen Umstände (Schneemangel) eine sehr gelungene Veranstaltung war. Die vielen Helfer haben wirklich eine bewundernswerte Leistung erbracht und Bedingungen geschaffen, die dem unbedarften Talbewohner grosses Staunen abgerungen hat.


Hier ist noch die komplette Ergebnisliste.

Hier geht es zu den gesammelten Schnappschüssen.

94 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page